21. Oktober 2017

Katalonien. Separatisten können nichts als Chaos!

"Anonymous hat die Website des Verfassungsgerichtes gehackt."

Madridloparte‏ @madridloparte  8 Min.Vor 8 Minuten
#Anonymous convertidos en fascistas valorando más el sentimiento de 2 millones de xenófobos q el de 44 q quieren estar unidos

"Anoymous zu Faschisten konvertiert, die das Gefühl von 2 Millionen Fremdenfeinden höher bewerten als das von 44 Millionen, die vereint bleiben wollen."

Bodja DeLeo‏ @BodjaDeLeo  11 Min.Vor 11 Minuten
I just say... that this time you have wrong the side of who are the good and who the bad ones #anonymous #OpCatalunya #Spain

Die Spur wird routinemäßig nach Rußland gelegt.

Greeting world, we are Anonymous #opCatalunya #FreeCatalonia.

¿ Quien paga ?

18. Oktober 2017

Letzter Stand der Zerstörung Kataloniens

Update. Carles droht, seine Förmchen zu nehmen und den Sandkasten zu verlassen.

Jordi Cuixart Navarro (Òmnium) und Jordi Sànchez i Picanyol (ANC)

Wenn der Staatsanwalt nicht darüber verhandeln will mit einem Delinquenten, daß dessen Tat doch gar nicht ungesetzlich wäre, dann lachen alle, und manche wundern sich, daß einer solches in Erwägung zieht. In den Medien erfährt man nichts darüber, es sei denn er wäre erwähnt in einer juristischen Abhandlung als Beispiel für Chuzpe.

Update, vom 21. Oktober 2017. Separatisten sind dabei, Chaos zu verbreiten.

16. Oktober 2017

Wer brennt Galizien nieder? Fortsetzung

"Portugal erlebt seinen schwärzesten Tag
mit 27 Toten und mehr als 100 aktiven Brandherden"

Update. Die Guardia Civil entdeckt mehrere Brandstiftungen in Galizien.

14. Oktober 2017

Katalanische Separatisten bereiten den Aufstand vor


Ab Montag, 16. Oktober 2017, übernehmen die Separatisten der Asamblea Nacional Catalana (ANC) und die Candidatura d'Unitat Popular (CUP) die Region. Sie haben entschieden, in Katalonien Chaos zu verbreiten. Weite Kreise der Partei des Carles Puigdemont werden sich anschließen. Man sollte den Hazardeur umbenennen in Putschdämon. Ja, ich weiß, ich bin nicht die Erfinderin dieser naheliegenden Verballhornung von Puigdemont zu Putschdämon!

Updates
Chef der Mossos d'Esquadra unterhält beste Beziehungen zu einem Drogenhändler
Carles Puigdemont gibt im Brief an Mariano Rajoy keine Antwort auf dessen Frage.
Albert Rivera, Präsident der Ciudadanos, fordert die Anwendung von Artikel 155.
Die beiden Jordis wandern in den Knast. Eine Kaution für sie wird vom Gericht verweigert.

10. Oktober 2017

Katalonien auf dem Weg in die Unabhängigkeit



Der Korrespondent des Figaro Mathieu Taillac, ansässig in Madrid, hat zwar einige Nostalgiker der Franco-Diktatur ausfindig gemacht, echte und zur Diskreditierung der Befürworter der Einheit bewußt mit Flaggen aus der Franco-Diktatur in die Menge lanciert, aber von Katar und dessen Bestrebung, sich der Region in Form eines unabhängigen Staates zu bemächtigen, weiß er nichts.

Updates
Der unaufhaltsame Abstieg des Carles Puigdemont
Am 19. Oktober 2017 ist Schluß mit der Salon- und Straßenrevolution.
Ein niederländischer Unternehmer berichtet, warum er Katalonien verläßt.

6. Oktober 2017

Abwanderung von Unternehmen und Banken aus Katalonien


Zahlreiche Bürger Kataloniens sind keine Katalanen, sondern stammen aus dem übrigens Spanien und aus dem Ausland. Ein Großteil des Reichtums Kataloniens wird von Zweigstellen spanischer und internationaler Unternehmen erwirtschaftet. Katalonien ist hoch verschuldet.

Updates 
Ein niederländischer Unternehmer berichtet, watum er Katalonien verläßt.
Mindestens 531 Unternehmen haben Katalonien seit dem 1. Oktober 2017 verlassen.
Was bleibt? Verbrannte Erde!

5. Oktober 2017

Nord-Katalonien will auch ein Referendum?

 
Das Castillet im Glanz der Katalonienfahnen
Photo : Michel Clementz

Nicht genug damit, daß in Südkatalonien die Gesetzlosigkeit herrscht, nun soll sie auch auf Nordkatalonien ausgedehnt werden, auf das Roussillon, die Ost-Pyrenäen. Das Lokalblatt L'Indépendant ist dabei! Seit Tagen nervt es die Leser mit parteiischen Berichten über die Aktivitäten der Genossen jenseits der Pyrenäen. Wahlzettel gedruckt in Elne? Wahlurnen versteckt in den Dörfern des Roussillon? Wunderbar! Revoluzzer Lampenputzer, denen nichts an den Problemen unseres Départements liegt, kriegen Ohren so rot wie ihre politische Gesinnung.

4. Oktober 2017

Katalonien. Mißachtung "illegitimer" Gesetze

Desobedecer las leyes ‘ilegítimas’
"Wie man eine Revolution beginnt"

Was [Carles] Puigdemont von [Gene] Sharp gelernt hat: Techniken, den spanischen Staat zu zerstören. Lo que Puigdemont aprendió de Sharp: las técnicas para destrozar al Estado español.

1. Oktober 2017

Ein Lagebericht aus Katalonien

Hola Gudrun,


es gibt bisher [Stand: 15:35 Uhr] nur Verwundete bei der Polizei – wie immer verschweigen das die Medien – die Guardia Civil und die nationale Polizei koennen nicht mit der Unterstuetzung der regionalen politisierten Polizei (Mozos) rechnen – trotz Gerichtsanweisung verhaelt die sich “neutral “ wenn nicht feindlich gegenueber den anderen Sicherheitskraeften.

Update
Al Jazeera News stellen den Studienabbrecher Carles Puigdemont vor.
In der FAZ ein Bericht, der auf die Argumente Spaniens eingeht.
Auch Frankreich verkauft sich an Katar.
In 75 Orten Kataloniens stimmen mehr als 100% der Bürger mit Ja.

23. September 2017

Das antisemitische Frankreich im Anti-AfD-Taumel


Der Berlin-Korrespondent des Figaro Nicolas Barotte schreibt heute: "Die AfD bereitet sich auf den Einzug in den Bundestag vor und darauf, die Demokratie einer Zerreißprobe zu unterziehen."

Updates, vom 24. und 25. September 2017
"Deutschland bereitet sich auf den Schock der Nationalisten der AfD vor."
Diverse Kommentare im Figaro und im Indépendant

16. September 2017

Emmanuel Macron transformiert Frankreich


Parteiarbeiter und Wähler von La République en marche (LREM), der Marschformation des Emmanuel Macron zur Erlangung seiner Hauptrolle im politischen Theater Frankreichs, haben ihre Schuldigkeit getan, viele sind Regierungsmitglieder geworden, einige gegangen oder von ihm entfernt worden, weil sie ihm gefährlich werden könnten. In der Nationalversammlung sitzt ein Haufen politischer Neulinge, angeführt vom Fraktionsvorsitzenden Richard Ferrand,  einem ehemaligen Sozialisten, gegen den wegen Korruption ermittelt wird. Der ephemeren Partei fehlen Struktur, Regeln und vor allem ein Vorsitzender. Tendenz insgesamt lustlos, und nun soll das anders werden.

Update. Emmanuel Macron entfleucht in "wording" und "bullshit".

11. September 2017

Emmanuel Macron, ein weiterer gescheiterter Präsident Frankreichs

Der Dozent am Department für Politik und internationale Studien (POLIS) der Universität Cambridge Dr. Chris Bickerton übt ätzende Kritik an der Gallionsfigur der Linken Frankreichs, der Liberals, verstanden im Sinne der US-Demokraten. Der Council on Foreign Relations (CFR) ist begeistert von der Wahl, erteilt ihm mit dem Etikett The Macron Method die Weihen und diktiert, was er zu tun hat: "Versöhnung von Technokratie und Populismus". Wer sich in Frankreich auch nur ein wenig auskennt, weiß, daß dies eine Quadratur des Kreises bedeutet. Der CFR betreibt seine übliche Propaganda, die nur am Rande mit Demokratie, mehr jedoch mit den Interessen eben der Liberals zu tun hat. Und was das Scheitern angeht: Emmanuel Macron ist bereits jetzt gescheitert.

10. September 2017

Council on Foreign Relations

Wie der CFR den geostrategischen Informationsfluss kontrolliert

9. September 2017

Zur Bundestagswahl 2017 kandidieren Terrorkumpane


Der Bundeswahlleiter läßt zu Bundestagswahlen nicht nur Parteien zu, die schon im Namen die Gesetzlosigkeit führen, wie die "Piraten", die bereits 2013 kandidieren und knapp eine Million Wähler = 2,2% der Stimmen abgreifen, sondern zur Bundestagswahl 2017 treten zusätzlich "Sympathisanten" genannte Vertreter der palästinensisch-arabischen Terrororganisation Popular Front for the Liberation of Palestine (PFLP) an, und zwar im "Wahlbündnis Internationalistische Liste" der Marxistisch-leninistischen Partei Deutschlands (MLPD).

Update. Die Deutsche Bank unterhält Beziehungen zur MLPD und damit zur PFLP.

8. September 2017

Staatstheater des Emmanuel Macron in Athen


Mit Emmanuel Macron haben die Franzosen weniger einen Staatspräsidenten als einen Schauspieler und Regisseur ins Amt gewählt. Das Drehbuch schreiben ihm andere. Einer von ihnen ist eben verstorben, sein Freund und Gönner Pierre Bergé. Für die Theaterkostüme sind Louis Vuitton und dessen Besitzer Bernard Arnault zuständig. Die Theaterschminke für 26 000 € in drei Monaten liefert sein Unternehmen Séphora.

Schätzt Forbes das Vermögen der Familie des Bernard Arnault, im Mai 2017, auf $ 52,5 Milliarden, so ist es seit Amtsantritt des Hauptdarstellers auf $ 57,1 Milliarden angewachsen.

Eine lohnende Investition!

7. September 2017

Figaro-Korrespondent Nicolas Barotte in Pforzheim


Im Figaro, Seite 7, steht ein halbseitiger Artikel vom Berlin-Korrespondenten Nicolas Barotte über Erika Steinbach und ihren Auftritt bei der AfD-Wahlveranstaltung in Pforzheim, am 6. September 2017.

2. September 2017

Krimis in ARD und ZDF. Zustandsbericht


Der Samstagabend war einst immer eine sichere Bank für Krimi-Liebhaber. In der ARD und ihren Regionalsendern gibt es heuer Spannung nicht vor Mitternacht: Kommissar Dupin beginnt 23:55 Uhr (Das Erste), Polizeiruf 110 mit meinen Lieblingen Herbert Schmücke/Schneider, ab 00:10 Uhr (HR), Ausnahme ein Charlotte-Lindholm-Tatort von 2003, 20:15 Uhr (NDR), danach wird "Mord mit Aussicht" abgenudelt, bis die Serie wieder bei allen Regionalsendern durch ist.

30. August 2017

Angela Merkel und Emmanuel Macron im Schulterschluß


In ihrer Sommer-Pressekonferenz betont Angela Merkel, daß die EU-Staaten dem "Prinzip des Rechtsstaats" verpflichtet zu sein hätten. Die Türkei und Polen nennt sie dabei in einem Atemzug. Das muß man sich vorstellen, bei den juristisch nicht verfolgten Rechtsbrüchen der Bundesregierung! Das Urteil gegen Michael Stürzenberger ist nur ein Rechtsbruch unter vielen.

28. August 2017

Katalonien auf dem Weg ins Kalifat

"Sieh, mein Sohn, dieser Boden, auf den du trittst, wird in wenigen Jahren Allahs Land sein. Unterstütze die Unabhängigkeit!"

Wenn man denkt, nun könnte nichts Schlimmeres mehr kommen im Fall des Massenauflaufs in Barcelona, vom Samstag, 26. August 2017, wo nicht etwa gegen den islamischen Terror, sondern gegen die Zentralregierung in Madrid demonstriert wird, und wo der Vater des ermordeten dreijährigen Xavi das Bedürfnis verspürt, gemeinsam mit einem Imam zu weinen, der seine Predigten 20 Kilometer entfernt von der Moschee des Terroristen Abdelbaki es-Satty (pbuh) hält, kommt's noch dicker.

Updates, vom 29. und 30. August 2017
Katalanische Separatisten planen Grenzsicherung gegen Spanien.
Der katalanische Ministerpräsident will eine eigene Armee.
Vorstellung des Übergangsgesetzes zur Unabhängigkeit Kataloniens von Spanien

27. August 2017

Barcelona. Sie haben nichts begriffen!

Katalonien im Unabhängigkeitsrausch

Entre émotion et colère. Par Joana Viusà, L’Indépendant, 27. August 2017:
Wer hat 15 [inzwischen 16] ermordet und 125 verletzt? “Die terroristische Aggression”!
Was ist die Antwort? “*NoTenimPor” = Wir haben keine Angst.
Wer ist der Adressat? “Alle Djihadisten”.
Welches ist die Nachricht? “Gegen die Regierung Spaniens, die uns in diese Lage versetzte.”
Welche Flaggen sieht man? Die der Kämpfer für die Unabhängigkeit Kataloniens von Spanien.

26. August 2017

Dhimmis in islamischen Staaten


Zur Erklärung des Begriffes "Dhimmi" müssen wir uns in die Zeit direkt nach Mohammeds Tod (632) und der Übernahme des neuen Glaubens durch die Bevölkerung der arabischen Halbinsel begeben. Von 638 bis 1683 erobert der Islam in Glaubenskriegen riesige Territorien in Afrika, Asien und Europa. Dort leben Völker mit eigener Religion und Kultur, mit eigener Sprache und Zivilisation. Diese Völker bilden die große Mehrheit der Menschen in den vom Islam eroberten Ländern. Sie alle werden durch das islamische Gesetz, die Scharia, regiert. Diese ist laut islamischer Lehre allgemein und universal und besteht für alle Menschen und alle Zeiten. Sie ist unveränderlich. 

23. August 2017

Charlie Hebdo und STERN. Titelseiten vom 24. August 2017


Daniel Pipes und der "Islamismus"

Leider ist Daniel Pipes einer derjenigen, die eine grundsätzliche Auseinandersetzung mit dem Islam hintertreiben, inzwischen meine ich, er tut es absichtlich und nicht, weil er intellektuell unfähig ist, die Tatsachen zu bewerten.

Zunächst sei aber einmal die Frage erlaubt, wie Daniel Pipes, in den fernen USA, zur Kenntnis der Moschee in der "alten Kirche" kommt? Warum gibt die "Achse des Guten" diesem Propagandisten der Abgrenzung des Islam vom "Islamismus" in Form eines ausführlichen Interviews ein Forum, auf dem er sich für die selbsternannte Imamin Seyran Ateş ins Zeug legen kann?

Ich setze das Interview als gelesen voraus.

Update zu den Begriffen "Islam" und "Islamismus"

20. August 2017

Das Waqf Al-Andalus. Aktualisierter Artikel vom 19. Februar 2004

Das Mittelalter und die Einweihung der Moschee in Granada


Wenn man mit den Ansprüchen der Muslime in Europa zu tun bekommt, fällt auf, daß man sich immer sofort im Mittelalter oder sogar im Altertum wiederfindet. Wer meint, daß er bei der Lektüre des Don Quixote, von Miguel de Cervantes Saavedra (1547-1616), ein sehr altes Werk in Händen hält, der hat noch nichts gehört von der am 10. Juli 2003 eröffneten Moschee in Granada.

Update im Text. Ada Colau: Empathie- und Pietätlosigkeit bei Trauerfeier

18. August 2017

Von Barcelona nach München

Liebe Freunde!

Ihr kennt das ja schon: Wenn meine Herrin nicht mehr kann, aber wenn sie trotzdem nicht Ruhe geben will, erinnert sie sich an mich, die ich in meinem Pferch aus verzinktem Drahtknotengitter vor dem Ferni angetüdert bin. "Schaf," sagt sie streng, " du bist weder im Kochtopf noch am Spieß geendet. Das verdankst du meiner Großzügigkeit und auch ein wenig der Tatsache, daß ich dich doch hin und wieder brauche. Heute ist ein solcher Tag!"

Update. Muslime danken dem Reichsführer-SS Heinrich Himmler für den gemeinsamen Kampf

15. August 2017

Umweltverträglichkeitsgeprüfter Koran

Frankreichs Regierung und Wissenschaft kämpfen gegen Phantome


Es vergeht kein Tag, an dem nicht in meinem Lokalblatt L'Indépendant und/oder im überregionalen Figaro der Nachweis geführt wird, daß weder Regierung noch Behörden, Regierungsinstitutionen, Wissenschaft und Medien Frankreichs dem Problem der Zerstörung ihres Staates und der Gefährdung seiner Bürger etwas Wirksames entgegensetzen, sondern erklären, man müßte mit dem Terror leben. Es bleibt dabei unklar, ob sie nicht wollen, dürfen oder können.

Updates
Wie einer in die Pizzeria rast und  doch den Rückwärtsgang betätigen will
Muslime der Ummah sind für Le Figaro Weltbürger

10. August 2017

Frankreichs Regierung und Medien kämpfen gegen Phantome


Le Parisien untertitelt sein Foto: "1980 geboren, stammt Hamoud B. aus dem Department Yvelines." Né en 1980, Hamou B. est originaire des Yvelines. Stattdessen stammt der Attentäter aus Algerien. Der Sender LCI weiß, daß er in Bezons wohnt, im Department Val-d'Oise.  Nichts Genaues weiß man nicht, und das am 10. August 2017, einen ganzen Tag nach dem Verbrechen.

7. August 2017

Neokonservatismus


Über den derzeit [im Frühjahr 2003] in den USA im Rampenlicht der Medien stehenden Politikwissenschaftler Leo Strauss, den Paten der Neokonservativen, ist in den deutschen Medien, in der SZ, der FAZ und der TAZ sowie in ARTE, im März 2003, schon einiges an Fakten mitgeteilt worden, so daß wir uns jetzt nur auf spezielle Aspekte und eine abweichende Gewichtung der Fakten beschränken wollen.

Donald Trump als König Ubu

Deutsche und französische Publizisten und Journalisten haben eines gemeinsam: Ab 2008 informieren sie Leser und Zuschauer nicht, sondern sie überbieten einander in Begeisterung für den Präsidentschaftskandidaten Barack Obama. Ab 2016 dann wetteifern sie darin, dem Kandidaten und jetzigen Präsidenten Donald Trump alles Übel der Welt nachzusagen. Derweil liegt in Deutschland und in Frankreich, so gut wie alles im argen: Islamisierung, illegale Einwanderung von Hunderttausenden von nicht integrierbaren jungen Männern, von Muslimen, "Einzeltätern", "loups solitaires", ausgeübter Terror, Verarmung der autochthonen Bevölkerung, in Frankreich zusätzlich angereichert durch wirtschaftlichen Niedergang, steigende Arbeitslosenzahl und Auflösungserscheinungen der Gesellschaft..

6. August 2017

Hiroshima, 6. August 1945


Der den Tod auf Hiroshima warf
Ging ins Kloster, läutet dort die Glocken.
Der den Tod auf Hiroshima warf
Sprang vom Stuhl in die Schlinge, erwürgte sich.
Der den Tod auf Hiroshima warf
Fiel in Wahnsinn, wehrt Gespenster ab
Hunderttausend, die ihn angehen nächtlich,
Auferstandene aus Staub für ihn.

Update. Nagasaki, 9. August 1945

25. Juli 2017

Macronmania. Marschierer in Wut gegen wütende Marschierer


Wenn es noch eines Beweises bedurft hätte, daß die Bewegung des Emmanuel Macron "En marche !" mit Verrückten durchsetzt, wenn nicht von ihnen getragen wird, hätte man ihn erbracht mit der Erklärung des "Collectif des Marcheurs en colère", des Kollektivs der Marschierer in Wut.

23. Juli 2017

ZDFneo: Death in Paradise 2


Hurra! Endlich wieder ein für die Serie angemessener Detective Inspector! DI Jack Mooney!




Wenn ich bedenke, 
daß ich das am Freitag nur aus Verzweiflung über den sonstigen Schrott eingeschaltet habe!

22. Juli 2017

Abschaffung Frankreichs als Nation

L'abolition de la France comme Nation. En bref, in Stichworten


Im Foyer. Präsident François Hollande:
Aufstellung des Jahreshaushaltsplanes 20171 803 Milliarden Euro
Davon Verteidigungshaushalt 273,3 Milliarden Euro

Vorspiel auf dem Theater. Präsidentschaftskandidat Emmanuel Macron:
"Es gibt keine französische Kultur, sondern Kulturen in Frankreich."
"Die Kolonisierung Algeriens durch Frankreich war ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit."

Updates
Beliebtheit des Präsidenten = -10%. Bravo! Von nun an geht's bergab!
Beliebtheit des Präsidenten = -15%. Mehr und mehr Unzufriedene.

21. Juli 2017

Agent*In, Online-Lexikon zum Anti-Feminismus

Sehr geehrte Doktorin Ines Kappert, sehr geehrter Herr von Bargen,
sehr  geehrte Damen Susanne Diehr, Christiane Bornstedt und Christine Weiß,

eine Freundin hat mich auf Ihr "kritisches Online-Lexikon zum Anti-Feminismus" aufmerksam gemacht: Agent*In. Ich danke Ihnen, daß Sie darangehen, die anti-feministischen Organisationen, Personen und Kampagnen sowie deren Ideologien auf einen Zugriff zusammenzustellen und zu veröffentlichen. Sie ersparen mir einige Suche. Den Namen und das Logo für Ihr Projekt haben Sie treffend gewählt.

Ich bitte Sie, mich in Ihr Lexikon unter Blogger*in oder Journalist*in aufzunehmen. Ich meine, mich hinreichend dafür qualifiziert zu haben.

Wenn Sie bitte einen Blick werfen wollen auf meine Artikel zu "Gender"? Das müßte reichen.

Ich bitte um wohlwollende Prüfung.
Doktorin Gudrun Eussner, Magistra artium

Und das ergänze ich noch, Mädelz, die Ihr mit den Waffen einer Frau kämpft, wie das früher hieß: In Schule, Beruf und Privatleben waren es immer Frauen, die mir am meisten geschadet haben, in einem Fall ging es sogar darum, meine berufliche Existenz zu vernichten. Männer waren es, die mich verstanden und förderten, und das nicht etwa meiner außergewöhnlichen Schönheit wegen.

Update

Ich kann nicht aufgenommen werden in die Listen, weil Agentin.org offline ist: Agent*out

19. Juli 2017

Emmanuel Macron. Grenzenlose Überschätzung seiner Macht


Dem Sonnenkönig von eigenen Gnaden ist nichts zu schade, sich eine Macht zuzuschreiben, die er nicht hat, und die er mit seiner Politik auch niemals haben wird. Man wird nicht Chef der Armeen, in dem man den Amtsinhaber zwei Mal vor der Öffentlichkeit desavouiert. So geschieht es dem Generalstabschef der Armeen General Pierre de Villiers, der in einer Anhörung des Verteidigungsausschusses, hinter verschlossenen Türen, mit harschen Worten eine Reduzierung des Budgets des "Ministeriums der Armeen" um 850 Millionen Euro beklagt, was ein eifriger "Marschierer" aus der Riege des Präsidenten umgehend öffentlich verbreitet. Daraufhin weist ihm Emmanuel Macron, der Chef "seiner Männer", die Tür. Oder ist es eher umgekehrt?

Update, vom 21. Juli 2017. Regierungssprecher Christophe Castaner setzt nach.

17. Juli 2017

Krimi-Programme von ARD und ZDF

Da die Abendprogramme der ARD, ihrer Regionalsender sowie des ZDF und seines ZDFneo immer langweiliger werden, stelle ich die Frage, wofür die Bundesbürger bei in immer kürzeren Abständen gesendeten Wiederholungen der Wiederholungen der Wiederholungen so viel an Gebühren, Steuern, oder wie das heißt, bezahlen müssen. Meinen die Programmredaktionen, die Zuschauer könnten zufrieden sein damit, daß ihnen Folgen wie "Der Mord gegenüber" und "Der Tod meines Vaters", aus der bei mir sehr beliebten Serie DER ALTE in Abständen von einigen Wochen immer wieder präsentiert werden?

Inzwischen weiß ich schon, daß sich ab 13:30 Uhr DER ALTE nicht lohnt, und da stelle ich die nächste Frage:

Update, vom 18. Juli 2017. Tatort Nr. 659 "Ruhe sanft", 2007, in der Dauerschleife

16. Juli 2017

Keith Ellison oder: Warum Thomas Jefferson einen Koran kauft.

Ein aktualisierter Artikel, vom 7. Januar 2007. Oldie but Goodie!


Wenn man etwas über wirklich wichtige Ereignisse erfahren will, dann liest man besser nicht die Online-Auftritte der Mainstream Medien und deren bloggendes apokalyptisches und herzzerreißendes Personal, sondern man surft bei seinen Blogger-Freunden. Nicht nur, daß sie im Gegensatz zur deutschen Weltpresse exzellentes Deutsch und Englisch schreiben, ihre Beiträge informativ sind und flott geschrieben, sie speisen auch immer wieder neue Links ein von Sites, die sonst im weltweiten Web für manchen verschollen geblieben wären. Koslowski informiert die Editrix, und sie stellt einen in den USA bekannten Blog von Meryl Yourish vor, die über Israel, das Judentum, den Feminismus und andere kulturelle Themen schreibt. Great New Blog!